Die Villa Cassel mit neuem Dach.

Projekt «Villa Cassel 2020»

Im Sommer 2019 haben wir umgebaut und das Zentrum für Sie aufgewertet

Unser Zentrum wurde 1976 als erstes Naturschutzzentrum der Schweiz eröffnet. Nach über 40 Saisons mit weit über 600'000 Besucherinnen und Besuchern hatten wir das Bedürfnis das Zentrum für unsere Gäste aufzuwerten und damit die Grundlage für eine erfolgreiche Zukunft zu schaffen. Geschäftsleitung und Zentralvorstand von Pro Natura haben dem Projekt zugestimmt und den Investitionskredit von 2,8 Mio. CHF beschlossen. Nun erstrahlt die Villa Cassel in einem neuen Gewand. 

Impressionen vom Umbau

Energetische Sanierung

Die Villa Cassel nutzte bis anhin Erdöl und elektrische Energie als Energieträger, welche durch den Ausstoss von CO2 grössere (Erdöl) oder kleinere (elektrische Energie) Auswirkungen auf die Klimaerwärmung haben. Mit der energetischen Sanierung erreichte Pro Natura das Ziel, das Zentrum CO2-neutral zu betreiben. Die Herausforderungen zur Erreichung dieses Ziels waren aufgrund der Höhenlage (2100 m ü. M.) sehr gross! Hinzu kam, dass sowohl die Villa als auch das Chalet Cassel bereits sehr alt sind und beide Gebäude ursprünglich nur im Hochsommer genutzt wurden. Die Dach- und Wandkonstruktionen wiesen deshalb eine schlechte thermische Qualität auf. Eine Isolierung der Aussenfassaden war aufgrund des Denkmalschutzes nicht möglich.

Ein Generalplaner-Team unter der Leitung von Innenarchitekt Iwan Ruppen (Innarch Ruppen) evaluierte mit Erdwärme, Holzschnitzel/Pellets und Luft-/Wasser-Wärmepumpe drei verschiedene neue Energieträger, wobei die Luft-/Wasser-Wärmepumpe in Bezug auf die Zielsetzung am besten abschloss. Da dieser neue Energieträger mit elektrischer Energie betrieben wird, war die Realisation einer Photovoltaikanlage als Teil des Gesamtprojektes zwingend notwendig. Die Photovoltaikanlage wurde extern auf bestehenden Dächern realisiert, da sie aufgrund von Denkmalschutzvorgaben weder auf dem Dach noch an der Fassade der Villa resp. des Chalets Cassel installiert und auf der Dachfläche des Zentrums die benötigten 450 m2 nicht zugebaut werden konnten. 

Das Pro Natura Zentrum Aletsch war bis jetzt nur im Sommer offen, und dies wird auch mit dem neuen Konzept so bleiben, da die angestrebte CO2-Neutralität mit einem Winterbetrieb nicht erreicht werden könnte.

Das neue Raumkonzept

Bisher wurden die Pensionsgäste des Pro Natura Zentrums Aletsch (rund 4'500 bis 5'000 Übernachtungen pro Saison) in zwei Räumen bewirtet. Im Untergeschoss stand ein Speisesaal für rund 60 – 70 Personen zur Verfügung; im darüber liegenden Erdgeschoss konnte der Tee-Salon zusätzlich als Speisesaal für das Nachtessen genutzt werden. Im neuen Konzept wurde der Speiseaal in die zwei hellen Räume im Erdgeschoss verlegt. Die neuen Essräume können nun zudem für verschiedene Anlässe wie Konzerte, Vorträge usw. genutzt werden.

Aus Platzgründen blieb aber die Küche im Untergeschoss. Deshalb musste zwischen Unter- und Erdgeschoss ein Lift eingebaut werden, so dass die zubereiteten Mahlzeiten direkt und rasch geliefert werden können. Ausserdem wurde im Erdgeschoss auch ein neues Office eingebaut, das nicht nur zur Bedienung des Tee-Salons, sondern auch für die Zubereitung und Lieferung des Frühstücks genutzt wird.

Informations- und Vermittlungsraum

Mit dem dritten Teilprojekt – der Realisation eines neuen Informations- und Vermittlungsraumes – sollte sichergestellt werden, dass die Gäste des Zentrums auch weiterhin über die Natur und Umwelt der Aletschregion informiert werden. Im Mittelpunkt steht das Thema «Gletscherschwund – Klimawandel – Energiewende». Damit wurde bewusst das Hauptziel des Projekts «Villa Cassel 2020» aufgenommen. Der Raum wurde so konzipiert, dass er sowohl von Einzelpersonen und Familien wie auch von Schulklassen und anderen interessierten Gruppen besucht und als Einstieg, Abschluss und/oder Vertiefung von geführten Exkursionen verwendet werden kann. Der Raum stellt deshalb mehr als eine konventionelle Ausstellung dar. Zusätzlich wird die spannende Geschichte der Villa Cassel auf einem Hausrundgang thematisiert.

Attraktives Ausflugsziel auch in Zukunft

Während der Saison 2018 konnte das Pro Natura Zentrum Aletsch sowohl bei den Übernachtungen als auch in der Gastronomie hervorragende Ergebnisse erzielen. Durch die Realisation des Projektes ‘’Villa Cassel 2020’’ trägt das Zentrum auch weiterhin zur Attraktivität der Riederalp und der Aletsch Arena als Ausflugs- und Reiseziel bei.

Das könnte sie auch interessieren

Das Aletschge­bi­et

Eiger, Mönch und Jungfrau, der Grosse Aletschgletscher…

Artikel

Für Schulen und Gruppen

Besuchen Sie uns mit ihrer Gruppe oder Schulklasse…

Artikel

Unser Saison­pro­gramm

Das Aletschgebiet bietet eine schier grenzenlose Vielfalt…

Übersichtsseite